Beziehungswerkstatt Jena

Praxis: Ludwig-Weimar-Gasse 1

Postadresse: Ernst-Bloch-Ring 29

07743 Jena

Tel: 03641 / 443564


 

Sprachen:

deutsch slowakisch tschechisch polnisch


 

Familientherapie in Leipzig

->> Gabi Eßbach


 

Akkreditiertes Institut der:

DGSF


Finde uns auf Facebook:

Arbeit mit dem Genogramm

 
 
- Überblick im Gespräch -
 
Arbeit mit Genogramm, Soziogramm und Mind- Maps
Für Fachkräfte in der Altenhilfe, in der Suchtkrankenhilfe, der Seelsorge, für Fachkräfte in therapeutischen Berufen
Für Fachkräfte im Kita- Bereich, in der Schulsozialarbeit, in Internaten und in der Jugendberufshilfe
Für Fachkräfte der öffentlichen und freien Jugendhilfe, Mitarbeiter/innen der Jugendämter und von Pflege- und Adoptionsstellen
 
Bei der Arbeit mit Menschen ist Hintergrundwissen notwendig, um das Verhalten der Betroffenen verstehen zu können. Wer Genogramme für die Zusammenarbeit mit "Klienten/innen" nutzt, bekommt schnell einen Überblick zu den Befangenheiten und Lasten, die Menschen tragen. Außerdem können hier mögliche Wege der Bewältigung aufgefunden werden. Wege, die ganz speziell zu diesem Menschen und seinem Lebensumfeld passen.
Das Arbeiten mit Hilfe von Genogrammen ist heute vielerorts zum Standart in der sozialen Arbeit geworden. Im Seminar werden Genogramme und Familien- Helfer- Maps vorgestellt, erklärt und das Zeichnen wird eingeübt. Vor dem Hintergrund des damit gewonnenen Überblicks wird eine effektive Gesprächsführung trainiert. Bereits bekannte Fähigkeiten werden dabei vertieft. Um die Erkenntnisse dieser Fortbildung effektiv nutzen zu können wird empfohlen, Fälle (möglichst genau) aus dem Arbeitsalltag mitzubringen.
 
Seminarthemen:
- Kennenlernen standartisierter Zeichen nach S. Minuchin
- Erarbeiten und Zeichnen von Genogrammen und Soziogrammen
- Herstellen von Familien- Helfer- Maps
- Nutzen der Zeichnungen für die soziale Arbeit
- Training zur Gesprächsführung nach C. Rogers und V. Satir
- Herausarbeiten von klaren Zielen
- Persönliche Haltung in der Arbeit
- Anerkennen der Grenzen der Klientel und der eigenen Grenzen
 
Methoden:
Kurzreferate, Austausch im Gespräch
Kleingruppenarbeit und Präsentation
Zeichnen von Familien- Helfer- Maps, Genogrammen und Soziogrammen
Selbstreflexion zum Arbeitsalltag, Demonstration von Fallbeispielen
Entspannungs- und Lockerungsübungen
 
Zeit:
Diese Seminarinhalte können in 2 oder 3 Seminartagen gelehrt werden. Je mehr Zeit zur Verfügung steht, umso intensiver können die vorgestellten Techniken eingeübt und unter Anleitung trainiert werden.